05
Sat, Dec
58 New Articles

COVID-19/Korsika: Gilles Simeoni, Maßnahmen notwendig, bedauert aber fehlende Absprachen zwischen Paris und Korsika

Korsika Präsident des Exekutivrates Gilles Simeoni

Korsika
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ausgangssperre, Wirtschaft, Schule ... Gilles Simeoni zieht eine Bilanz der Situation auf Korsika. 

Gast der abendlichen Fernsehnachrichten Auf France 3 ViaStella am Donnerstag 29. Oktober, kommentierte der Präsident des Exekutivrates Gilles Simeoni die Umsetzung der zweiten Ausgangssperre und beschrieb die Situation auf Korsika.

Nach der Rede vom französischen Präsidenten  Emmanuel Macron am Mittwochabend, enthüllte Premierminister Jean Castex während einer Pressekonferenz am Donnerstag, die Bedingungen dieser zweiten Ausgangssperre und Maßnahmen.

Zur gleichen Zeit war Gilles Simeoni am Set von France 3 ViaStella Gast der Abendsendung, anlässlich einer Sonderausgabe zum Thema Ausgangssperre.

Der Präsident  des korsischen Exekutivrates “Gilles Simeoni“ äußerte sich insbesondere zur Umsetzung dieser Maßnahme, während die Zahlen für die Covid-Epidemie auf Korsika äußerst alarmierend sind.

"Ich glaube, dass es zu dem Zeitpunkt, an dem wir uns befinden, im Prinzip keine andere Lösung als diese gibt“.

 

"In Bezug auf die Handlungsweise besteht offensichtlich Klärungsbedarf, es wären mehr Dialoge vorab mit Paris notwendig gewesen", erklärte der Chef der korsischen Exekutive und drückte seine Unzufriedenheit mit der Einführung der Ausgangssperre aus.

"Ich denke, wir hätten es in Erwartung besser machen können", beharrte er. Ich hörte vom Premierminister Jean Castex, dass niemand vorausgesehen hatte, was passiert ... ich glaube dass dies eine Fehlbezeichnung ist. Leider befürchteten alle was nun passiert und viele Epidemiologien und Mathematiker wussten es. "

Priorität: das Gesundheitsproblem

Bis zum 29. Oktober sind 75 Personen in den beiden öffentlichen Krankenhauszentren auf Korsika (Ajaccio und Bastia), davon 15 auf der Intensivstation.

"momentan stehen 60 Betten auf den Intensivstationen zu Verfügung, alle Pathologien zusammen, Covid und Nicht-Covid“.

"Aktuelle reelle Prognosen, aber leider pessimistische Annahmen, deuten darauf hin, dass in drei Wochen 140 Plätze auf den Intensivstationen benötigt werden und das nur für die Covid-Patienten."

Schule

In Bezug auf die Entscheidung der Regierung, Schulen, Hochschulen und Gymnasien nicht zu schließen, erklärte Gilles Simeoni, dass Josepha Giacometti, Exekutivberaterin für Bildung auf Korsika, bereits mit einer Reihe von Gewerkschaften, Eltern von Schülern gesprochen habe.

"Das  handhaben bleibt gleich: unter bestmöglichen Bedingungen das Grundrecht auf Bildung für alle Schüler und Schüler zu gewährleisten und dies unter sicheren gesundheitlichen Bedingungen zu tun.

Wirtschaft

In wirtschaftlicher Hinsicht möchte Gilles Simeoni, dass der von der Regierung geplante 100-Milliarden-Konjunkturplan "das wirtschaftliche und soziale Gefüge Korsikas zufriedenstellend mit einbezieht".

"Wir brauchen daher einen durchdachten Plan, der von Korsika, der korsischen Gemeinschaft, gewählten Beamten, konsularischen Kammern und allen lebenden Kräften mitkonstruiert wird", schlug er vor.

"dieser  Plan soll dann der Regierung in Paris vorgelegt werden, um mit der  Regierung einen Vertraglichen Übereinkunft abzuschließen. Die Regierung sollte sich im Klaren sein, das, was auf Kontinents Ebene geplant wird, auf Inselebene abgelehnt werden kann."

 

 

1 & 1