25
Sat, Jun
47 New Articles

Umwelt/Frankreich: Frankreich zieht die Verschwendungsbremse und fordert zu Spende und Recycling auf.

Frankreich zieht die Verschwendungsbremse

France
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ab dem 1. Januar können unverkaufte nicht Lebensmittel-Artikel, nicht mehr vernichtet werden. 

Nach Sonderverkäufen, Räumungsaktionen, und sonstigem Lagerabbau Maßnahmen, bleiben etwa 2 Milliarden Euro an unverkauften Waren.  Am Ende der langen Konsumkette können ab dem 1. Januar 2022  diese Waren in Frankreich nicht mehr durch Verbrennung vernichtet werden. Das  Anti-Abfall- und Kreislaufwirtschaftsgesetz (AGEC), soll "Hersteller, Importeure und Händler verpflichten, nicht verkaufte Non-Food-Produkte wiederzuverwenden, zu Spenden oder zu recyceln", um Abfall- und Treibhausgasemissionen zu reduzieren und neue Solidaritäten zu schaffen, erinnerte am Freitag, das Ministerium für ökologischen Übergang.

Die Maßnahme betrifft Elektro- und Elektronikprodukte, Batterien, Textilien, Möbel, Tintenpatronen sowie Hygiene- und Kinderpflegeprodukte, Lebensmittelkonservierungs- und Kochgeräte, Entwicklungs- und Freizeitprodukte sowie Bücher und Schulbedarf.

 

Das Gesetz sieht für den Fall einer Inspektion durch die DGCCRF Bußgelder  bis zu 15.000 Euro pro Verstoß und pro juristische Person vor, erinnert das Ministerium.

Die Behörden bestehen besonders auf dem Bereich Hygiene- und Kinderpflegeprodukte, wo immer noch 9% der unverkauften Produkte durch Verbrennung vernichtet werden, "während drei Millionen Franzosen auf grundlegende Hygieneprodukte verzichten und 1,7 Millionen Frauen keinen ausreichenden hygienischen Schutz haben". .

Abgesehen davon, dass sie vom Vernichtungsverbot betroffen sind, müssen diese Produkte "vorrangig einer Spende" an gemeinnützige Vereine zugeführt werden, erklärt das Ministerium: eine Initiative, die "viele Produkte für Familien in einer prekären Situation leichter zugänglich macht" und "die es ermöglichen wird, neue Solidaritäten zu schaffen", sagte Ministerin Barbara Pompili in der Pressemitteilung.

 

Melden Sie sich über unseren kostenlosen Newsletters-Service an, um Benachrichtigungen zu erhalten, wenn neue Informationen verfügbar sind.

1 & 1