29
Mon, Nov
57 New Articles

Ghisonaccia/Korsika: Müllsammeln am Strand vom Feriendorf Marina d'Oru bei Ghisonaccia.

Korsika Strand Marina d'Oru

Ghisonaccia
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Was sind die Botschafter von Project Rescue Ocean im Urlaub? Eine Aufräumaktion am Strand! Die Familie Fort-Allefresde schaut nie lange untätig zu.

Beim Wandern, am Meer oder in den Bergen. Sabine, Valéry und ihre beiden Kinder Paul und Louis kommen seit drei Jahren ins Feriendorf Marina d'Oru. Vor etwas mehr als einem Jahr traten sie dem Verein Project Rescue Ocean bei, der Anfang des Jahres zu einer Stiftung wurde. Im vergangenen Sommer schlugen sie dann ihrem Feriendorf vor, eine „Müllentsorgungsaktion“ zu organisieren.

Korsika Feriendorf Marina d'Oru bei Ghisonaccia

Sie wiederholen das Erlebnis in diesem Jahr an zwei Donnerstagen hintereinander, mit Unterstützung der Geschäftsführung und der Animateure von Marina d‘Oru.

“Man findet wirklich alles“, klagt Sabine Allefresde. Hygienepads, Räder, Kanister ... Aber nicht nur Großmüll liegt auf dem Boden. Mikroabfälle sind besonders zahlreich und bleiben oft unbemerkt. „Es gibt kleine Plastikspielzeuge oder Verpackungen“, erklärt Sabine.

 

Um die Bevölkerung bestmöglich aufzuklären, organisiert Project Rescue Ocean Treffen in Schulen. "Aus einem sensibilisierten Kind wird ein verantwortungsbewusster Erwachsener", lächelt Valéry.

In den Klassen, für die die Stiftung tätig ist, vom CM1 bis zur fünften Klasse, sind Kinder oft sensibel für Ökologie und das Problem der Umweltverschmutzung. „Wir geben ihnen verschiedene Gegenstände und bitten sie, uns zu sagen, was natürlich ist und was nicht. Sie denken manchmal, dass Tintenfischgräten nicht natürlich sind und verwechseln sie mit Styropor“, sagt Sabine.

An diesem Donnerstag und wie so oft während ihrer Aktionen werden sie von Urlaubern befragt. Wie heißt der Verein? Wie kann man sich ihnen anschließen? Der Austausch führt oft zu neuen Öko-Bürgern. Florenz macht Urlaub in Marina d'Oru. Sie hat Sabine während des Müllsammeln kennengelernt und ist kurz davor, in die Filiale von Project Rescue Ocean in Paris einzusteigen. Bereits sensibilisiert, nimmt sie sich Zeit, um in der Nähe ihres Urlaubhauses Müll zu sammeln.

“Diese französische Stiftung ist aus einem Scherz unter Freunden entstanden“, erklärt Sabine. Es war Benoît Schumann, Feuerwehrmann und Taucher, der sich bei einem Ausflug mit Freunden dazu herausforderte, einen Verein zum Sammeln von Abfällen und zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu gründen. Heute gibt es überall Filialen der Stiftung, "wo Wasser ist", schmunzelt Valéry.

Am vergangenen Donnerstag kamen bei der Aufräumaktion etwa fünfzig Menschen zusammen. An diesem Donnerstag, dem 19. August, waren 25 von ihnen am Strand beschäftigt.

 

1 & 1