25
Sat, Jun
47 New Articles

Krieg in der Ukraine/Korsika: Der Luftwaffenstützpunkt Solenzara, vorerst keine NATO-Einheiten

Korsika Air-Base Solenzara

Solenzara
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der korsische Militärstandort ist ein fortschrittlicher NATO-Stützpunkt im Mittelmeer. Er hat in der Vergangenheit an mehreren bewaffneten Konflikten teilgenommen, von Kolwezi 1978 bis Libyen 2011. Am Krieg in der Ukraine ist er jedoch vorerst nicht beteiligt. Auch wenn sich alles schnell ändern kann. 

Seit gestern stehen die Pilatus startbereit auf der Piste der Basis Solenzara. Aber sie werden nicht nach Polen oder ans Schwarze Meer fliegen. Etwa zehn Tage sind diese Kleinflugzeuge dort und werden zur Ausbildung junger Piloten eingesetzt.

Innerhalb der Grenzen der Air Base 126 ist es nicht wirklich aufregend. Keine verstärkte Kontrolle rund um den Standort, keine Truppenbewegungen ... Nichts, was auf einen Standortalarm hindeuten könnte.

"Solenzara ist nicht besetzt. Die Flugzeuge, die in die an die Ukraine angrenzenden Länder abfliegen, starten derzeit von Istres", erklärt man auf Seite der Basis.

 

Air-Base Übungsplatz

Zugegeben, Solenzara ist Stützpunkt der NATO, der Nordatlantikpakt-Organisation, und das Bündnis ist in den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland verwickelt. Aber, die Hauptaufgabe der Basis sei es, Schulungen für Luft-Luft- und Boden-Luft-Schießkampagnen durchzuführen.

Es sind keine Einsatz und abflugbereite Flugzeuge auf Solenzara stationiert, aber nichts sagt, dass es heute Abend oder morgen keine geben wird.

Air-Base Korsika/Solenzara

Nur eine Einheit ist dort dauerhaft stationiert, ein Geschwader von vier Super Pumas, die in erster Linie für die Rettung von Menschen zuständig ist. „Kampfflugzeuge haben wir nicht permanent vor Ort“, so der Leiter der Kommunikationszelle.

Aber die Lage des Stützpunkts im Herzen des Mittelmeers macht ihn während bestimmter Konflikte auch zur Unterstützung von Kampfgeschwadern sowie zu einem fortschrittlichen NATO-Stützpunkt für Luftoperationen im Osten.

Der Kommunikationschef erinnert sich noch gut an die Operation Harmattan in Libyen im Jahr 2011. Der Stützpunkt stand an vorderster Front der Intervention. Knapp 48 Stunden nach der Abstimmung über die Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen starteten am 17. März 2011 Bomber von Korsika nach Nordafrika. „Damals sind wir sehr, sehr schnell in Alarmbereitschaft gegangen“, sagte der Manager.

Uns ist bewusst, dass sich in ein paar Stunden alles ändern kann. Zumal sich die Situation in der Ukraine mit Hochdruck ändert. "Wir haben keine startbereiten Kampfjets, aber das heißt nicht, dass es heute Abend oder morgen keine gibt."

 

 

1 & 1