29
Mon, Nov
57 New Articles

Homophobie auf Korsika ist noch immer Tabu: Organisierte Anti-Homophobie-Kundgebung am Sonntag in Bastia.

Korsika Anti-Homophobie-Kundgebung in Bastia

Korsika
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach dem Angriff auf ein homosexuelles Paar im vergangenen Monat in einer Einrichtung in Macinaggio,  fordern LGBT- und feministische Gruppen für Sonntag, den 22. August, eine Kundgebung gegen Homophobie in Bastia. Eine "notwendige" Mobilisierung, während Aktivisten auf tägliche Diskriminierung hinweisen. 

Xavier erlebte seine Homosexualität lange Zeit als Strafe. “Als Kind habe ich mich gefragt, ob ich etwas falsch gemacht habe, ob es der Herr da oben war, der mich bestrafte,  ohne dass ich den Grund dafür verstand“, erinnert sich Balanin. Er sagt, er habe von klein auf das Gefühl gehabt, "nicht ganz wie alle anderen Jungs" in seinem Dorf zu sein.

"Ich wusste sehr schnell, dass mich Mädchen in diesem Sinne nicht interessieren und dass meine Anziehungskraft auf Jungen gerichtet ist." Aus einer christlichen Familie stammend, versteht Xavier sehr schnell, dass er seine Entdeckung verbergen muss.  “Meine Eltern haben nicht verheimlicht, was sie von Homosexuellen hielten und  von dem Ekel, den es in ihnen auslöste. Es war ihnen unmöglich zuzugeben, dass ihr einziger Sohn“ einer von ihnen war.

Jetzt in seinen Dreißigern arbeitet Xavier Tag für Tag daran, in Frieden mit dem zu leben, weigert sich jedoch immer noch, seine Beziehungen am helllichten Tag zu leben. "Ich möchte Ihnen das Gegenteil sagen, aber die Wahrheit ist, dass Korsika heute noch nicht dazu bereit ist."

Beweis dafür sei der Überfall auf ein schwules Paar am 14. Juli in Macinaggio. Die beiden Männer sollen homophoben Beleidigungen zum Opfer gefallen sein, bevor sie während einer Party in einer Marinestation in der Gemeinde Rogliano zusammengeschlagen wurden. Ein Angriff, der auf regionaler und nationaler Ebene in den Medien breite Aufmerksamkeit erregte und der auf Korsika von manchmal scharfen Kommentaren gegen das fragliche Paar begleitet wurde.

 

Homophobie, Biphobie, Transphobie

Um auf diese ungerechtfertigten Positionen zu reagieren und um den Mitgliedern der LGBT-Community der Insel zu zeigen, dass sie sich nicht gezwungen fühlen sollten sich zu verstecken. Organisiert das Anti-Homophobie-Kollektiv  “Arcu Corsica“ an diesem Sonntag den 22. August, am Gerichtsgebäude von Bastia um 19:00 Uhr, eine nachhaltige Mobilisierung insbesondere durch mehrere regionale feministische Vereinigungen. "Homophobie ist auf Korsika ein Tabu. Es gibt eine Form der kollektiven Verleugnung.

Sylvie Fondacci hofft, mit dieser Demonstration eine größere Sensibilität der Bevölkerung gegenüber der Diskriminierung der LGBT-Gemeinschaft zu entwickeln, wenn körperliche Angriffe, wie sie in Macinaggio aufgetreten sind, "nur die Spitze des Eisbergs des  täglichen Alltag sind". Wir ermutigen Inselbewohner, sich stärker für das Thema zu engagieren.

Ein Wunsch, den Mattea Riu (24) teilt, ebenfalls Mitglied des Arcu-Büros. "Es ist wirklich an der Zeit, dass sich die Dinge ändern."

Es spielt keine Rolle, wie viele Personen am Sonntag die Reise antreten. “Hauptsache, wir lösen eine Reaktion aus und dass wir zeigen, wir sind da, wir existieren. Wir verlangen nichts Verrücktes: Wir wollen einfach unser Leben frei leben können oder verliebt sein dürfen, ohne bedroht zu werden."

Ein Wunsch, auf den sich Kollektive Verbände und Aktivisten als Ganzes, in sehr naher Zukunft erhoffen.

 

 

1 & 1