29
Mon, Nov
58 New Articles

COVID-19/Frankreich: Emmanuel Macron hielt heute Abend seine Rede an die Grande Nation

Emmanuel Macron Rede an die Grande Nation

Paris
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Impfpflicht für Pflegende, Verlängerung des Gesundheitspasses: Neue Ankündigungen von Emmanuel Macron.

Zwei Wochen nach der generellen Aufhebung der Ausgangssperre auf französischem Territorium und dem Fortschreiten der Delta-Variante  macht Frankreich Ernst. An diesem Montag, 12. Juli, kündigte Emmanuel Macron neue Maßnahmen an, um die Ausbreitung der Delta-Variante von Covid-19 einzudämmen. Dazu gehören insbesondere eine Impfpflicht für pflegende Angehörige und eine schrittweise Verlängerung des Gesundheitspasses.

Für den Staatspräsidenten Emmanuel Macron, durchlebt das Land eine starke Wiederaufnahme der Epidemie, die mit der Delta-Variante verbunden ist und dreimal ansteckender als der erste Stamm. Stellt das Staatsoberhaupt sicher, dass “die Lage unter Kontrolle ist“  aber schon ab August mit einer möglichen Zunahme der Fälle zu rechnen.

Impfpflicht für Kranken und Pflegepersonal

Um die Ansteckung so weit wie möglich zu begrenzen, wird die Impfpflicht für "alles Pflegepersonal und Nicht-Pflegepersonal in Krankenhäusern, Kliniken, Altersheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, für alle Fachkräfte oder Freiwilligen, die mit kontakt gebrechlichen Menschen arbeiten  auch zu Hause, eingeführt". Die Betroffenen haben bis zum 15. September Zeit, die beiden Injektionen zu erhalten. Nach diesem Datum werden Kontrollen und Sanktionen eingeführt.

Wenn der französische Staatschef vorerst,  den Franzosen vertraut, schließt er eine schnelle allgemeine Impfpflicht nicht aus. Er präzisiert: "Neun Millionen Dosen sind verfügbar und es werden noch mehr kommen."

 

Erweiterter Gesundheitspass und kostenpflichtige PCR-Tests

Außerdem werden neue restriktive Maßnahmen eingeführt. Für Martinique und Réunion wird der Gesundheitsnotstand ausgerufen und eine Ausgangssperre eingeführt.

Auf dem französischen Festland wird der Gesundheitspass ab dem 21. Juli auf Freizeit- und Kulturorte für Personen ab 12 Jahren ausgeweitet. Das Ziel: "Eher die Ungeimpften als alle einzuschränken". Somit unterliegt der Zutritt von Besuchern dem Gesundheitspass oder einem kürzlichen negativen Test. Dieses Dokument gilt bereits für Orte mit mehr als 1.000 Personen, insbesondere Stadien und Diskotheken mit mehr als 50 Personen.

Neuer Schritt ab August: Der Gesundheitspass gilt insbesondere für Bars, Cafés, Restaurants, Flugzeuge, Bahnen und Reisebusse. "Nur die Geimpften und die Negativen getesteten, haben Zugang zu diesen Orten", betont der Präsident der Republik. Zudem werden nach einer Abstimmung im Parlament Covid-Screening-Tests ab Herbst fällig.

Wenn der Krankenhausdruck mit 7.137 Covid-Patienten, die am Montag ins Krankenhaus eingeliefert wurden, gegenüber 7.183 am Vortag immer noch abnimmt, war der Trend bei der Kontamination in den letzten Tagen mit 4.256 neuen Fällen am Sonntag gegenüber 2.549 vor einer Woche nach oben gerichtet.

 

 

Melden Sie sich über unseren kostenlosen Newsletters-Service an, um Benachrichtigungen zu erhalten, wenn neue Informationen verfügbar sind.

1 & 1